Umstellung der Alarmierung

Mit der Umstellung des Analogfunks auf den TETRA-Digitalfunk ist nun auch die Alarmierung für die Feuerwehren der Stadt Weilburg komplett auf TETRA-Alarmierung umgestellt worden. Schon vor mehreren Jahren wurden der Analogfunk durch den TETRA-Digitalfunk ersetzt. Mittlerweile wird das Analogfunknetz im Landkeis Limburg-Weilburg nurnoch für die analoge Alarmierung genutzt. Doch nach und nach wird auch die analoge Alarmierung abgeschafft. Wie auch jetzt bei den Feuerwehren der Stadt Weilburg. Wir sind erst die zweite Feuerwehr im Landkreis, die auf die digitale Alarmierung umgestellt hat. Die Gemeinde Dornburg wird bereits seit mehreren Monaten nur noch digital alarmiert.

Die digitale Alarmierung ist nicht nur abhörsicher, weil jedes Funkgerät und jeder Pager per SIM-Karte registriert werden muss, sondern sie bringt auch andere Vorteile mit sich. Gerade der zeitliche Aspekt ist hier ein großes Thema. Bei der analogen Alarmierung blockierte eine Alarmierung den Funkverkehr. Jenachdem wie viele Rettungskräfte alarmiert wurden, dauerte dies entsprechend lange. Die digitale Alarmierung ist innerhalb von Sekunden ausgelöst und blockiert keinen Funkverkehr, da diese auf einer anderen Freqenz geschieht.

Ein weiterer Vorteil ist auch die aktive Rückmeldung nach der Alarmierung. Hier kann die Leitstelle einsehen, wie viele Kameradinnen und Kameraden “komme” oder “abgelehnt” senden. Sollten zu viele “abgelehnt”-Antworten kommen, so kann die Leitstelle entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten, bspw. eine weitere Feuerwehr alarmieren.

So eine Umstellung der Alarmierungsart ist kein leichtes Unterfangen. Neben der Konfiguration von ca. 200 TETRA-Pagern, mussten mehrere tausend Alarmpläne der Zentralen Leitstelle Limburg-Weilburg angepasst werden. Allein für das Stadtgebiet Weilburg und dessen Stadtteile gibt es über 1000 Alarmpläne.